StartseiteBegriffe ABC-DE-FG-HI-JKLM-NO-PQ-RST-UV-WX-Y-ZErnährungWellness und WasserWellness-RezepteKosmetikSchlafPersonenWellness-ZitateWellnesstippsWellness-Aktuell

B:

Bachblüten

Balance

Bandscheibe

Barfußpfad

Basis-Öle

BDIH

Bewegung

Bewegungstherapie

Bio-Energetik

BioFach

Biofeedback

Bioresonanz

Blütenessenzen

Bonbon

Burn Out

BZgA

Allgemein im Portal:

Startseite

Medical Wellness

Wellness-Produkte

Impressum

Kontakt

Sitemap

Bonbon

Als (der/das) Bonbon (franz. -> bon = gut) oder Drops (engl.) oder Zuckerl (österr.) bezeichnet man auch in Deutschland i.d.R. Naschwerk, genauer eine Süßigkeit, die durch Einkochen mittels » Zuckerlösung* und Stärkesirup meist mit geruchs- und Geschmack gebenden Aromen hergestellt und als mundgerechte abgerundete Stücke* produziert wird. Nicht nur als Naschwerk sondern auch aus » medizinischen Gründen werden Bonbons gerne genutzt, so z.B. Hustenbonbons. I.A. werden die einzelnen* Bonbons gelutscht; ein auf einem Stiel produziertes Bonbon bezeichnet man als Lutscher. * Heute werden viele Bonbonsorten nicht mehr mit Zucker sondern mit » Zuckeraustauschstoffen hergestellt, meist dient ein Rübenzuckerprodukt - » Isomalt – der Produktion; der Vorteil liegt in der Kcal-Zahl, haben mit Isomalt hergestellte Bonbons i.d.R. 12x niedrigere Wirkung auf den menschl. Blutzuckerspiegel; außerdem sind sie zahnfreundlicher als die herkömmlichen Bonbons und sie lösen sich langsamer auf - demzufolge die Inhaltstoffe mit heilender oder reizlindernder Wirkung mehr Zeit zur Entfaltung haben.

Viele Bonbonmarken sind mittlerweile als „zuckerfrei“ erhältlich; mit Hilfe eines Zuckeraustauschstoffs ist das möglich. Analog Lebensmittelgesetze/Deklarationspflicht muss auf der Packung vermerkt sein, um welche Art von Zuckeraustauschstoff es sich handelt. Häufig finden sich mittlerweile auch z.B. Hinweise auf der Packung , dass „diese zuckerfreien Bonbons bei übermäßigem Verzehr abführend wirken können“. Zuckeraustauschstoffe wirken ähnlich wie Ballaststoffe, und bei übermäßigem Verzehr können besonders empfindliche Personen von daher eine ähnliche Wirkung feststellen. Ein „normaler Verzehr“ zuckerfreier Bonbons wird jedoch i. A. sehr gut vertragen - von Erwachsenen wie von Kindern.

Im deutschen Sprachgebrauch kennt man auch für z.B. allgem. Lebensphasen wie Kummer, Trauer usw. den Begriff „Trostbonbon“, „Trostbonbon“ kann gleichgesetzt werden mit der Bedeutung „Trostpflaster“ und ist i.A. sinnbildlich zu verstehen. Ein „Trostbonbon bzw. –pflaster“ kann z.B. auch ein » wellness-Wochenende oder ein » Zitate-Buch oder eine Wellness-» Massage sein !