StartseiteBegriffe ABC-DE-FG-HI-JKLM-NO-PQ-RST-UV-WX-Y-ZErnährungWellness und WasserWellness-RezepteKosmetikSchlafPersonenWellness-ZitateWellnesstippsWellness-Aktuell

Ernährung:

Allgemein

Bio

BMI

Diät

Food

Gesund wie eine Katze

Genussmittel

Heilpilze

Lebensmittel

Schadstoffe

Normalernährung

Sprüche

Studentenfutter

Regionale Küche

Wellness und Wein

Lust am Kochen

Lust am Einkaufen

Lebensmittel:

Blattgemüse

Brot

Getreide

Honig

Hühnersuppe

Hülsenfrüchte

Kartoffeln

Knoblauch und Co

Kohlgemüse

Meeresgemüse

Milch

Nüsse und Samen

Nudeln

Pilze

Salz

Scharf

Schotengemüse

Spargel

Speiseöle

Sushi

Zimt

Zucker

Allgemein im Portal:

Startseite

Medical Wellness

Wellness-Produkte

Impressum

Kontakt

Sitemap

Schoten-Gemüse

Schotengemüse

Schotengemüse


Einige Schotengemüse gehören zu den ältesten Kulturpflanzen, z.B. heißt es, dass Dicke Bohnen (Saubohnen) in Asien und Europa bereits seit der Steinzeit angebaut werden.
Schotengemüse spielen in der Küche gfs. "eine doppelte Rolle": man nutzt sie neben Frischgemüse auch in getrockneter Form (Hülsenfrüchte oder gar als Getreide).
Schotengemüse liefern wertvolle Ballaststoffe.
Darüber hinaus sind sie hervorragende Nährstofflieferanten für Protein sowie Vitamin A, B und C.


Bezeichnung Verwendung in der Küche i.A.


Dicke Bohne, Saubohne Gemüsetöpfe, Dip, Schotengemüse, Bohnengemüse frisch oder als Hülsenfrucht


Erbsen, Erbsenschote Gemüse, Reisgerichte, Gemüsetöpfet; als Hülsenfrüchte für Suppen


Maiskolben Gemüse, Salat, als Getreideart für Maismehl, als Hülsenfrüchte für "Popkorn"


Maiskölbchen, Babymais sind unreife Maiskölbchen frisch oder eingelegt für Salate od. Gemüsegerichte


Okraschote (od. Ladyfinger od. Gumbos) Gemüsetöpfe, Reisgerichte, Currys


Prinzessbohne Gemüse


Schnitt- od. Stangenbohne Gemüse, Suppen, Chutney


Zuckererbe od. Mangetout Schotengemüse (solo oder als Beigabe zu Pfannengerichten) sowie als Rohkost (Crudités) zum Dip