StartseiteBegriffe ABC-DE-FG-HI-JKLM-NO-PQ-RST-UV-WX-Y-ZErnährungWellness und WasserWellness-RezepteKosmetikSchlafPersonenWellness-ZitateWellnesstippsWellness-Aktuell

Kosmetik:

Aloe Vera

Granatapfelsamenöl

Inhaltsstoffe

Haare

Haut

Melkfett

Nachtkerzenöl

Naturkosmetik

Phytohormone

Allgemein im Portal:

Startseite

Medical Wellness

Wellness-Produkte

Impressum

Kontakt

Sitemap

AloeVera

Aloe Vera

Aloe Vera
Sukkulente und allgemeine Bezeichnung einer Pflanzengattung. Sie gehört zu botanischen Familie der Liliengewächse, ist äußerst robust und anpassungsfähig und gedeiht überall dort, wo es heiß und trocken ist (z.B. Afrika, Australien, Mittel-/Südamerika, Spanien. Eine Aloe-Pflanze kann viele Monate ohne Wasser auskommen, so nennt man sie auch „Speicherpflanze“.

Es gibt rd. 300 verschiedene Aloe-Arten, einige davon haben „heilende“ Eigenschaften. In diesem Zusammenhang ist besonders hervorzuheben die gute Wirkung der Aloe Barbensis - > Aloe Barbadensis Miller, die in der Herstellung von » Kosmetika verwendet wird. Bereits die Mayas sprachen von der „Quelle der Jugend“, in China zählte die Aloe Vera bereits vor 6000 Jahren zur Pflanze mit den größten Heilkräften und die alten Ägypter sprachen vom „Blut der Götter“. Berühmte Frauen wie z.B. Nofretete und Kleopatra sollen den Aloe Vera-Saft zur Schönheitspflege verwendet haben
Die Aloe Barbensis (Liliengewächs) kann bis zu einem Meter hoch wachsen, ihre Blüten sind gelb. Geerntet werden die einzelnen Blätter – dies allerdings erst nach einigen Jahren Wachstum. Durch „Filetierung“ der einzelnen Blätter gewinnt man das kostbare Gel. Dieses muss sofort nach der Ernte schonend wie möglich verarbeitet werden, um die erwünschte Wirkung des Gels nicht zu gefährden. Im Gel stecken enorme „Heilkräfte“, die Inhaltstoffe des Gels (» Vitamine, Mineralstoffe, Saponine, Flavonoide, Acemannan) reagieren äußerst empfindlich und können bei nicht fachgerechter Verarbeitung verloren gehen.

AloeVera-Filet

In der Kosmetikanwendung in Form von „Aloe Vera Gel“ gilt dieses äußerlich u.a. als hervorragender Feuchtigkeitsspender. Trockene Haut „saugt“ das Gel wie ein Schwamm auf, die natürliche und geschmeidige Elastizität der Haut wird so wieder hergestellt. Der „Aloe Vera-Saft“ ist fettfrei, für seine hautnährenden und hautberuhigenden Eigenschaften bekannt und in der » Kosmetik heute dort kaum noch wegzudenken. Der PH-Wert des Gels entspricht dem unserer Haut – stabilisiert also auch den natürlichen Säureschutzmantel. „On top“ zu allen pflegenden Eigenschaften wirkt das Gel auch noch entzündungshemmend. Bei leichtem Sonnenbrand/leichten Verbrennungen bietet das Gel eine hervorragende Möglichkeit der „Ersten Hilfe“.
Immer mehr Kosmetikerinnen bieten hervorragende sog. Aloe Vera-Produktlinien an (Aloe Vera Gel, Aloe Vera-Pflegecremes, Aloe Vera-Körperlotionen usw.); auch bei Verbrauchermärkten gibt es mittlerweile ein reichhaltiges Angebot von Aloe Vera-Produkten. Qualität und Beschaffenheit sind wie bei allen Angeboten unterschiedlicher Qualität.
Hervorragende Qualität darf man erwarten durch biologisch angebaute und manuell verarbeitete Pflanzenblätter (Gewinnung das Aloe Vera-Saftes mittels Handfiletierung); dass man auf chemische Konservierung verzichtet, um die heilenden Inhaltstoffe des Gels nicht zu gefährden. Wie bereits eingangs erwähnt: Die Pflanze selbst ist in der Wachstumsphase robust und anpassungsfähig – das fleischähnl. Mark der Pflanze – das Gel – ist jedoch äußerst empfindlich!
Für die innere Anwendung bieten vor allem Reformhäuser und Apotheken Aloe Vera-Säfte an.