StartseiteBegriffe ABC-DE-FG-HI-JKLM-NO-PQ-RST-UV-WX-Y-ZErnährungWellness und WasserWellness-RezepteKosmetikSchlafPersonenWellness-ZitateWellnesstippsWellness-Aktuell

Q-R:

QiGong

Rauch

Radionik

Rebalancing

Reflexzonen

Reha

Reiki

Relaxarium

Religion

Rose von Jericho

Religion:

Beten

Bhagavad-Gita

Bhagvan

Bibel

Buddha

Buddhismus

Christentum

Dalai Lama

Dharma

Guru

Hinduismus

Huna

Konfuzianismus

Pandito Hambo-Lama

Schamane

Taizé

Taoismus

Allgemein im Portal:

Startseite

Medical Wellness

Wellness-Produkte

Impressum

Kontakt

Sitemap

Das Wort Schamane (shaman, šaman )

Schamane

stammt vermutlich ab aus dem » Sanskrit, i.d.F. von den sibirischen Stämmen der Tungusen und bedeutet „wissen bzw. der Wissende“. Schamane gilt als Bezeichnung für einen weiblichen oder männlichen Menschen, der im Mittelpunkt eines religiösen und kulturellen Phänomens steht – dem sog. Schamanismus. Eine allgemein anerkannte Definition von Schamanismus gibt es bislang nicht. Üblicherweise versteht man unter Schamanismus eine Magie, diese in kulturübergreifender Form religiöser Wahrnehmung und Praxis. Schamanen gibt es bereits seit rd. 20td. Jahren. Wesentliche Elemente des Schamanismus sind z.B. Trance bzw. Ekstase, um den Bewusstseinszustand zu ändern, Seelenreise oder eine Interaktion mit Geistwesen. Ein Schamane verfügt über einen stark ausgeprägten geistigen Willen und emotionale Kräfte. Als Medizinmann oder Zauberer versetzt sich ein Schamane in Trance, um dadurch Kontakt mit der Welt der Geister aufzunehmen – dies, um z.B. Krankheiten zu heilen, Seelen Verstorbener ins Jenseits zu begleiten oder aber auch, um das Wetter vorherzusagen oder zu beeinflussen, um Träume zu deuten oder um Jagdwild zu finden oder um Wahrzusagen. Schamanen nehmen das » Universum anders wahr als andere Menschen, sie können zwischen materiellen und nichtstofflichen Welten wandern, sie beherrschen eine „Technik“, um innerhalb dieser Welten tätig zu werden. Eine schamanische Wanderung, eine Reise, beginnt und endet im Kopf, in einem veränderten Bewusstseinszustand. Der Schamane nutzt die Vorstellungskraft als visionäres Werkzeug und spielt soz. eine Mittlerrolle zwischen der diesseitigen und der jenseitigen Welt, und er setzt seine besonderen Fähigkeiten i.d.R. zum Wohl der Gemeinschaft ein. Der Schamane selbst gibt sich während des Rituals häufig eine Tiergestalt, legt sich Felle um und setzt Masken auf. Ein Schamene arbeitet i.d.R. u.a. mit Amuletten und sog. rituellen Musikinstrumenten ( z.B. Rasseln oder Trommeln).Bislang waren Schamanen meist männlich, dies ändert sich derzeit aber, besonders in China und Korea gibt es mehr weibliche als männliche Schamanen.


* Buchtipp / akt. - > » Clemens Kuby Unterwegs in die nächste Dimension. Meine Reise zu Heilern und Schamanen