StartseiteBegriffe ABC-DE-FG-HI-JKLM-NO-PQ-RST-UV-WX-Y-ZErnährungWellness und WasserWellness-RezepteKosmetikSchlafPersonenWellness-ZitateWellnesstippsWellness-Aktuell

Wellness-Rezepte:

Rezepte-Forum

Aufläufe

Butter

Brot

Eierspeisen

Gerichte mit Käse

Allgemein im Portal:

Startseite

Medical Wellness

Wellness-Produkte

Impressum

Kontakt

Sitemap

Traditionsgemäß beginnt an Gründonnerstag die Saison für Grüne Sauce, ohne diese Kräutersoße ist der Feiertag für viele unvorstellbar.

Grüne Sauce ist eine kalte Kräuter-Soße, die gerne zu gekochtem Fleisch oder zu Fisch oder auch einfach nur zu Pell- oder Salzkartoffen gereicht wird.

Nach altem Brauch isst man an Gründonnerstag grüne Speisen. Warum das ist lässt sich nicht genau nach verfolgen.

Besonders beliebt ist die Grüne Soße in Hessen, den Begriff „Grie Soß“ kennen wir in

Deutschland vor allem im Raum Frankfurt/M. sowie Kassel.

In Frankfurt-Oberrad gibt es seit dem 21.Mai 2007 sogar ein Denkmal für die Spezialität,

die bereits von Joh.Wolfgang v. » Goethe derart geschätzt wurde, dass er – wie eine beliebte Legende besagt – sich die Frankfurter Soß’ aus Frankfurt/M. nach Weimar anliefern ließ.

Dass seine Mutter Katharina die Soße erfunden hat gilt mittlerweile als Gerücht. Denn die Wurzeln der grünen Sauce gehen bis in die Zeit vor Christi Geburt zurück.

Römische Legionäre sollen das Rezept der grünen Kräutersoße vor mehr als 2000 Jahren aus dem vorderen Orient in ihre Heimat mitgebracht haben, und von dieser Zeit an aßen die Römer die grüne Kräutersoße in Italien bekannt als „Salsa verde“.

Wie die Kräutersoße nach Deutschland gelangte ist bislang unklar. Eine Vermutung, dass die französische „Sauce verte“ (aber mit anderen Kräutern als in D üblich) durch die Hugenotten

nach Kurhessen und auch ins Rhein-Main-Gebiet ergibt Sinn, denn vor allem im 17.Jh. haben sich zahlreiche Hugonotten in Hessen angesiedelt.

Eine „Grüne Soße“ muss mindestens aus sieben Kräutern hergestellt werden.

In der hessischen Region beginnt mit dem Gründonnerstag die Saison. Auf den Wochenmärkten wird eine Mischung aus frischen Kräutern eine für das Frankfurter Nationalgericht angeboten, traditionell verpackt in weißem Papier mit grünem Aufdruck. Was in diesen Päckchen mit dem Aufdruck

Frankfurter Grüne Soße“ enthalten ist, ist lt. hess.Verordnung festgelegt: Sieben Kräuter müssen es für eine „Grie Soß“ mindestens sein:



* Borretsch
* Kerbel
* Kresse
* Petersilie
* Pimpinelle
* Sauerampfer
* Schnittlauch

Zusätzlich zu diesen sieben Kräutern finden sich manchmal auch noch Dill, Estragon und Zitronenmelisse in der Packung, auch wenn diese Kräuter nicht ins Originalrezept hineingehören.

Je nach Geschmack wird die Grüne Soße gerne auch mit Bärlauch, Liebstöckel oder Portulak ergänzt. Für einen satten Grün-Farbton nutzen manche Köche auch gerne ein zwei frische Spinatblätter.